Peer Review

Sämtliche Beiträge, die in ex ante erscheinen, unterliegen einer Qualitätskontrolle und durchlaufen unser Double-Blind-Review-Verfahren.

Hintergrund

Das Peer Review von ex ante ist ein anonymer Diskurs zwischen Fachkolleginnen und -kollegen (sog. «Double-Blind-Peer-Review»). Es soll die Qualität eines Beitrags erhöhen und einen hochstehenden wissenschaftlichen Standard gewährleisten.

Dieser Diskurs findet zwischen zwei ausgewählten Fachkollegen aus einem Team von jungen Wissenschaftlern und Professoren einerseits und den Autoren andererseits statt. Die Fachkollegen beurteilen die Methode sowie die Ergebnisse des Beitrags und reichern dessen Inhalt durch ihre Anmerkungen an. Die Autoren verarbeiten die Resultate des Diskurses im Anschluss in ihren Beiträgen.

Der Review-Prozess von ex ante

Phase 1

Exposé

Das von einem Autor eingereichte Exposé wird zunächst anonymisiert. Im Anschluss prüft das Herausgeberteam die Qualität des Exposés. Von besonderer Bedeutung sind dabei eine klar strukturierte Forschungsfrage, die Struktur des Beitrags und eine adäquate Methode. Die Autoren erhalten eine Rückmeldung, ob der Beitrag für die Publikation grundsätzlich infrage kommt.

Phase 2

Entwurf

Der auf dem Exposé aufbauende Entwurf wird von einem ersten Peer gelesen. Dieser prüft die inhaltliche Umsetzung des vorgeschlagenen Exposés und die Einhaltung der Autorenrichtlinien von ex ante. Ferner übermittelt er den Autoren ein erstes Feedback auf Grundlage des eingereichten Entwurfs, welches die Autoren in der Überarbeitung berücksichtigen können. Stellt sich in diesem Schritt heraus, dass der Text voraussichtlich nicht publiziert werden kann, teilt das Herausgeberteam dies den Autoren mit.

Phase 3

Review Endversion

Erfüllt die Endversion die Autorenrichtlinien, wird der Beitrag dem Peer-Review-Prozess zugeführt. Der Beitrag wird vom Verfasser des ersten Feedbacks und einem zusätzlichen Peer gelesen. Durch den anonymisierten Diskurs zwischen der Autorin und den zwei Kollegen soll der Beitrag an zusätzlicher Qualität gewinnen.

Das Herausgeberteam informiert die Autoren über das Ergebnis des Peer Reviews und übermittelt diesen das Feedback der Fachkollegen. Der Beitrag kann in diesem Stadium ohne Änderungen angenommen, zur Überarbeitung zurückgewiesen oder abgelehnt werden.

Empfehlen die beiden Fachkollegen den Beitrag zur Ablehnung, wird der Text ausnahmsweise von einem dritten, unabhängigen Peer beurteilt.

Phase 4

Überarbeitung Endversion

Die Autoren überarbeiten den Text gemäss den Rückmeldungen, die sie im Review-Prozess erhalten haben und stellen den überarbeiteten Beitrag erneut dem Herausgeberteam zu.

Phase 5

Überarbeitete Endversion

Das Herausgeberteam prüft, ob die Rückmeldungen aus Phase 3 berücksichtigt wurden und entscheidet definitiv über die Veröffentlichung des Beitrags. Der Beitrag kann in diesem Stadium angenommen oder abgelehnt werden.